• 0651 41503
  • wvt@wvttrier.de
  • 0651 41503
  • wvt@wvttrier.de

Das Erbe Europas im Erzählwerk Nathaniel Hawthornes

29,50 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung


Petra Steiners

Das Erbe Europas im Erzählwerk Nathaniel Hawthornes. Die Bedeutung europäischer Erzähltraditionen für das amerikanische Selbstbild in seinen frühen Erzählungen

ISBN 978-3-86821-815-2, 230 S., kt., € 29,50 (2019)

(Anglistik - Amerikanistik - Anglophonie, Bd. 24)


Nathaniel Hawthorne nimmt unter den Schriftstellern der Amerikanischen Renaissance eine umstrittene und oft verkannte Position ein. Seine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit hat lange zu einer einseitigen Sichtweise auf sein Geschichtsbild geführt, das auf die moralische Lehre des neuenglischen Puritanismus reduziert wurde. In dieser Studie wird gezeigt, dass Hawthorne sein Verständnis der amerikanischen Identität nicht allein aus den ideologischen Lehren des Puritanismus entwickelt, sondern den Einfluss der europäischen Religions- und Kulturgeschichte auf die Formung der amerikanischen Nationalidentität als grundlegende Konstituente begreift.
Sein frühes Erzählwerk steht in der Tradition der puritanischen Conversion Narrative, die auf die Confessiones des Augustinus und Johannes Calvins Institutio Christianae Religionis zurückgeht. Hawthorne entwirft in seinen frühen Kurzgeschichten und in seinem Roman The Scarlet Letter die private katholische Beichte und das öffentliche puritanische Geständnis als kontrastive Religions- und Lebensauffassungen zwischen den Kulturräumen der Alten und der Neuen Welt. Das öffentliche Bekennen zur eigenen Schuld wird zum zentralen Element im Widerstreit zwischen Sündenerkenntnis und Heilserwartung. Hawthorne nutzt die allegorische Erzählform als narrative Strategie, um den individuellen Sündenkonflikt seiner puritanischen Figuren als kulturhistorische Auseinandersetzung zwischen den anglo-katholischen Traditionen Europas und dem puritanischen Dogma der Neuen Welt zu inszenieren. In der Rückbesinnung auf die europäischen Kulturtraditionen liegt für Hawthorne der Zugang zu einem neuen transkulturellen Geschichtsverständnis, in dem deutlich wird, wie das europäische Kulturerbe im Diskurs der amerikanischen Identitätsfindung zu verorten ist.


Buchvorschau / Inhaltsverzeichnis (pdf)


Pressestimme

"What this study professes to reveal, unlike the plethora of Hawthorne scholarship, is that Hawthorne's literary assessment of individual guilt goes notably beyond the Puritan-Protestant conceptions of sin and sinfulness because it also relies on a European-Catholic tradition of redemption and self-edification."

Philipp Löffler, American Literary Scholarship. An Annual (2019)